Yearly Archives: 2017

  • 0

Flugplatzfest 2017

…nach dem Flugplatzfest ist vor dem (nächsten) Flugplatzfest – und jedes Flugplatzfest steht und fällt mit dem Wetter.

In diesem Jahr war es wieder besonders spannend. Geschätzte 100 Besucher bei Dauerregen am Samstag ließen nicht viel Hoffnung auf eine gelungene Veranstaltung aufkommen. Positiv zu sehen war unter diesen Umständen lediglich, dass der vorgesehene Besucherparkplatz nicht nutzbar war und durch Umdisposition der Parkplatzregelung bei geringem Platzbedarf ein Parkchaos vermieden werden konnte – nicht zuletzt durch die Unterstützung der Jugendfeuerwehr Grevenbroich, die in diesem Jahr die Betreuung der Besucherparkplätze übernommen hatte.

Ab 14:00 Uhr konnten dann die ersten Segelflug- und Gleitschirmstarts durchgeführt werden. Auch unser Schirmherr, Herr Bürgermeister Klaus Krützen, ließ es sich dann nicht nehmen, aus unserem Janus einen Blick von oben auf „seine Stadt“ zu werfen. Am Abend gab das trotz der Wetterverhältnisse gut besuchte traditionelle „Stixx“-Konzert einen ersten Lichtblick. Mit einem grandiosen Konzert wurde der erste Tag beendet.

Am Sonntag wurde dann alles gut. An einem strahlenden Spätsommertag war der Parkplatz wieder nutzbar und gut gefüllt. Das geplante Programm  mit Segelkunstflug und Gastflügen auf Motorflugzeugen, Segelflugzeugen und 2 Gyrocoptern  sowie Modellflugvorführungen konnte durchgeführt werden.

Lediglich die Basishöhe ließ zu wünschen übrig, so dass Eugen Schaal sein Kunstflugprogramm nicht in der beabsichtigten Höhe beginnen konnte und nach der Landung entgegen den Bestimmungen der Genehmigung die Zuschauer mit „Smoke“ einnebelte.

Unterstützt wurde der Flugbetrieb in diesem Jahr auch wieder durch Mitglieder der beiden Nachbarvereine aus Bergheim und Wanlo. So hatten die Bergheimer gleich 2 Duos für Gastflüge mitgebracht. Unser bewährter Moderator „Opa“ Frank Thies war mit seinem gelben Doppelraab gekommen und einem Grunau-Baby vom OSC Wasserkuppe.

Ein besonderer Dank an den „Opa“ für seine wieder hervorragende und kurzweilige Moderation. Damit verbunden ist natürlich auch die Verpflichtung für das nächste Jahr. Wahrscheinlich wird er auch dann wieder mit einem Oldtimer-Segelflugzeug des OSC Wasserkuppe das Flugprogramm bereichern.

Der Gummiseilstart des Grunau-Baby am Sonntag mit Pilot Francis Norman,  der Manpower von 26 „Gummihunden“ und einer gefühlten Flugzeit von 10 Sekunden war schon beeindruckend.

 

Beeindruckend war auch wieder die souveräne Abwicklung des Flugbetriebes durch unsere Flugleiter Arne Nowack und Martin Lonien. 117 Flugbewegungen allein am Sonntag sprechen da für sich.

Auch das „Rahmenprogramm“ konnte sich wieder sehen lassen. Großen Zuspruch fanden wie immer Kuchentheke, „Frittenbude“ und Flammkuchenstand sowie die Tombola. Lediglich der Getränkeverkauf ließ bei niedrigen Temperaturen etwas zu wünschen übrig. Gut besucht waren auch die Infostände des Vereines, der Abteilung Verkehrsprävention der Polizei des Rhein-Kreis Neuss und der „Multicopter-Truck“ von Wolfgang Sass. Großen Anklang bei den kleinen Besuchern fanden das Angebot des Spielmobils der Stadt Grevenbroich und der bewährte Verkauf der „Felix“-Wurfgleiter durch unsere Modellflieger (falls man keinen in der Tombola gewonnen hat). Dies führte wie immer dazu, dass am Sonntagnachmittag der Flugbetrieb nicht nur hinter der Absperrung sondern auch im Zuschauerbereich stattfand, da die „Felixe“ ja gleich ausprobiert werden mussten.

Abschließend ein herzliches Dankeschön an die Teilnehmer und zahlreichen Unterstützer unseres diesjährigen Flugplatzfestes. Dies gilt insbesondere auch dem  Löschzug Gustorf-Gindorf der Feuerwehr Grevenbroich, dem Malteser-Hilfsdienst Jüchen für den Sanitätsdienst und natürlich der Jugendfeuerwehr Grevenbroich für die  Übernahme des Parkplatzdienstes.

Nicht zu vergessen ist weiterhin die Unterstützung unserer traditionellen Tombola durch diverse Sponsoren. Auch hierfür ein herzliches Dankeschön.

Wir treffen uns gerne wieder zum Flugplatzfest 2018 am 08./09. September 2018.


  • 0

Freude über neuen (Jung-)Fluglehrer

Seit dem 14.05.2017 kann unser Jung-Fluglehrer Andreas Krimmer nach bestandener Vorausbildung und der langersehnten Eintragung der Lehrberechtigung jetzt auch unter Aufsicht der unsere Schüler/-innen ausbilden. Unser Fluglehrerteam besteht nun aus 7 Fluglehrern.

Infiziert wurde Andreas mit dem Segelflugvirus im April 2007 auf dem Flugplatz Rot-Malsch bei Heidelberg im Rahmen eines Schnupperkurses. Von Anfang an interessierte er sich auch schon für die Werkstattarbeit im Verein. Die praktische Luftfahrerscheinprüfung hat er im Mitte November 2009 abgeschlossen. Während dieser Zeit arbeitete Andreas schon am Kernforschungszentrum Jülich.

Daher wechselte er im Mai 2010 in den AC Grevenbroich-Neuss e. V. Kurz darauf trat er in unseren Verein ein und hat sehr schnell die Position des Technischen Leiters übernommen.

Im Laufe des letzten Jahres begann die Vorausbildung zum Jungfluglehrer, die im April 2017 mit dem Lehrgang und bestandener Prüfung an der Landesflugschule NRW in Oerlinghausen endete.

Andreas fliegt auch gerne in anderen Regionen Deutschlands:   die Flugplätze Beilngries, Aalen, Blaubeuren, Jena, Schwalmstadt, und Bensheim sind nur einige Stationen die im Urlaub für Streckenflüge genutzt wurden.

Herzlichen Glückwunsch an Dich und an deine Ausbilder, im Besonderen an Ulrich und Werner.

Wir freuen uns auf hoffentlich viele Jahre mit Dir als Fluglehrer und technischer Leiter und hoffen auf viele von Dir ausgebildete Piloten.


  • 0

F-Schlepp an Pfingsten

Am Pfingstwochenende bekommt der Aero-Club Besuch aus Baden-Württemberg. Unsere Freunde vom LSR Aalen werden es uns mit 2 F-Schleppmaschinen sowie einem Motorsegler mit besonders hohen Lärmschutz-Einbauten ermöglichen mit bereits erteilter Genehmigung der Flugplatzgesellschaft und des Bezirksregierung Düsseldorf die Startart Flugzeugschlepp durchzuführen. Wir versuchen die Lärmbelästigung an diesem Wochenende so gering wie möglich zu halten und möglichst nicht über bewohntem Gebiet mit den Motormaschinen zu fliegen. Wir bitten trotzdem die Bevölkerung von Gustorf, Laach und Elsen um Verständnis.


  • 0

Schnupperkurs 2017

Auch in diesem Jahr führte der Aero-Club Grevenbroich-Neuss e.V. auf der Gustorfer Höhe einen Segelflug-Schnupperkurs durch. Am 13. und 14.05. konnten Interessierte mit einer Kurzmitgliedschaft als Flugschüler im vorderen Sitz den Sport, unseren Flugplatz und unsern Verein kennenlernen.

Die Gruppe war bunt gemischt, vom 13-jährigen Schüler bis zum 52-jährigen Techniker sowie 2 weibliche Teilnehmer. Denn Segelfliegen ist kein reiner Männersport!

Samstagmorgen um 9:30 Uhr begann der Kurs mit einer 2 stündigen theoretischen Heranführung an das Verhalten am Boden, welche Instrumente verbaut sind, warum fliegt ein Flugzeug überhaupt ohne Motor (!), wie wird der Fallschirm im Notfall benutzt? In der Zwischenzeit stutzte Ben Reinartz den Rasen, das feuchtwarme Wetter in der Woche zuvor ließ die Grashalme erheblich sprießen. Das muss aus Sicherheitsgründen regelmäßig gemacht werden.

Nachdem das Gras kurz geschoren wurde, konnten unsere regulären Flugschüler, die teilweise schon alleine fliegen können, konnten so auch schon das widererwartend schöne Wetter nutzten um mit oder ohne Fluglehrer bei den ersten Starts des Tages ihre Flugfähigkeiten zu trainieren. Um 11:30 Uhr begann für die „Schnupperer“ der praktische Teil. Die Mannschaft wurde auf unseren 2 Schulungs-Doppelsitzern ASK 21 und Ka 13 aufgeteilt und jeweils einem Fluglehrer zugewiesen. Die schon routinierten Mitglieder banden unsere Gäste mit in die üblichen Tätigkeiten ein, halfen beim Anlegen des Fallschirms, beim Einsteigen ins Cockpit sowie beim Anschnallen. So ging es für je eines unserer Schnuppermitglieder und einem Fluglehrer mit Hilfe der rasanten Beschleunigung unseres 90 kW starken Windenmotors innerhalb weniger Sekunden auf ca. 450 m Höhe. In ca. 200 m Höhe beginnt man mit der Landeeinteilung und der Fluglehrer setzt sanft auf der Graslandebahn auf.

Nach dem reichhaltigen Mittagessen, danke an Beate Hoffmann, die sich kulinarisch um die Teilnehmer gekümmert hat, begann der zweite Durchgang bei dem die Schnupperer in längeren Flügen oben schon selbst teilweise das Flugzeug steuern und die vertikalen Aufwinde, die sog. „Thermik“ selbst erspüren konnten.

Nach Ende des Flugbetriebs klang der erste Tag bei einem Grillabend sowie anschließendem Fachsimpeln am Lagerfeuer gemütlich aus.

Auch der zweite Tag wurde bei schönem, aber böigem Wetter, wie geplant durchgeführt.

Mit einem Gespräch in großer Runde über das für die Gäste ungewöhnliche Wochenende wurde die Veranstaltung gegen 17:00 Uhr beendet.


Unseres diesjährige Schnuppertruppe: [v. l. Werner Gross (Fluglehrer),  Daniela Braß, Frank Eckhardt, Leander, Tom Lieschke, Rene Simon, Oliver Hoffmann, Ramona, Kasten Hahn (Fluglehrer) vor der Ka13

Impressionen vom Flugbetrieb

.. und Essen gabs auch:


  • 0

Reparatur E-Winde

Wer fliegen will der muss arbeiten heißt es.
Aber wer fliegen will der braucht auch eine Winde!

Leider hat unsere Elektrowinde vergangene Saison einen Schaden an der Bremse erlitten, der dringend behoben werden musste, damit die neue Saison erfolgreich starten kann!

So trafen sich nun am Dienstag den 14. März einige Mitglieder auf dem Flugplatzgelände um gemeinsam mit einem Monteur der Winden-Firma an die Arbeit zu gehen.
Vorher mussten natürlich einige Vorbereitungsarbeiten getroffen werden, wie das Frei-legen des Getriebeblocks an der Winde und das herausheben des Getriebes mittels Gabelstapler.

  

Nachdem das Getriebe nun endlich draußen war konnte die Arbeit endlich richtig los gehen. Als erstes wurde die Getriebeeinheit in der auch die Bremsen befestigt sind auf den „Rücken“ gedreht um einige Schrauben zu lösen. Dann konnte der gesamte Getriebe-Block in seine drei großen Teile zerlegt werden und die Arbeit an den Bremsen ging los.
Es wurde alles gereinigt und verschlissene Teile ersetzt (das war eine ganz schöne Sauerei). Nach einigen Stunden Arbeit waren die kaputten Teile ersetzt und wir fingen an das Getriebe wieder zusammen zu bauen.
Als auch das geschafft war, war die Motivation so groß, dass wir das Getriebe direkt wieder in unsere Winde einbauen wollten. Also den Gabelstapler bestellt und zack das Getriebe rein in die Winde. Damit war es aber leider nicht getan. Der Motor musste verschoben werden um ihn mit der Klauen-Kupplung des Getriebes zu verbinden.
Als das geschafft war wurde noch ein Probelauf gestartet, den unsere Winde ohne Beanstandung absolvierte und somit war um 22 Uhr endlich Feierabend.

Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben! Großes Lob an Richy, Helmut, Stefan, Horst, Susanne, Siggi, den Monteur der Winden-Firma und Herrn Bremer der uns mit dem Gabelstapler unter die Arme gegriffen hat.
Ihr alle habt dem Gesamtverein ermöglicht am Wochenende mit der E-Winde in die neue Saison zu starten!

 

Ben Reinartz, 23.3.2017

 



  • 0

Condor–Abend der Jugendgruppe

Fliegen ist eine Sucht! Wer einmal damit angefangen hat und sich für das Segelfliegen begeistert, kann nicht mehr damit aufhören.
Trotz der sehr spannenden Wartungsarbeiten an den Flugzeugen ist deswegen der Winter für uns Segelflieger eine sehr lange Zeit des Wartens, bis man endlich wieder in die Lüfte steigen kann.
Auch wenn es kein wirklicher Ersatz zum echten Fliegen ist, vertreibt sich die Jugend des Aero-Club Grevenbroich-Neuss im Winter gerne die Zeit mit dem Segelflug-Simulator „Condor“. Dabei handelt es sich um eine komplexe Segelflug-Simulation für den PC.

Doch das Fliegen alleine zu Hause vor dem Computer wird irgendwann langweilig. Man vermisst die Kameradschaft, die man im Sommer auf dem Flugplatz hat.
Man vermisst den Austausch mit Leuten, die die selbe Leidenschaft teilen wie man selbst.

Aus diesem Grund, veranstaltet unsere Jugendgruppe im Winter regelmäßig „Condor-Abende“. Alle Jugendliche schnappen sich ihre Computer und fahren zum Flugplatz. Dort fliegt man dann zusammen einen sogenannten „Task“.
Am Anfang überlegt man sich eine Strecke, die man abfliegen möchte. Und dann geht es genau wie in der Realität darum, diese Strecke ohne Motor, nur mit Hilfe der Natur, zu absolvieren.

Auch wenn das eine Art Wettkampf ist und man sich natürlich auch mit den anderen vergleichen kann, geht es uns allerdings eher um das miteinander. Noch unerfahrene Piloten bekommen von den Erfahreneren Hilfe, damit möglichst alle die Strecke auch bewältigen können.

Obwohl es sich nur um ein Computerspiel handelt, kann man sich dabei schon viel Wissen aneignen, welches einem hinterher bei realen Streckenflügen weiterhelfen kann.

Diese „Condor-Abende“ tragen mit dazu bei „den Winter zu überstehen“, bevor man um Ostern rum, endlich wieder fliegen kann!

Denn selbst das beste Computerspiel ersetzt die Realität in keiner Weise!
Daniel Bokler, 22.02.2017


  • 0

„Tag der offenen Schule“ an der Partnerschule „Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule“

Im September letzten Jahres lud uns der Stadtsportbund und die Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule zu einem Infogespräch ein. Thema war die Zusammenarbeit zwischen ortsansässigen Vereinen und der gerade im Aufbau befindlichen Schule.

Im Laufe des Abends präsentierten sich verschiedene Vereine aus Grevenbroich. Die Vorstellung des Aeroclubs durch eine PowerPoint- Präsentation unseres Ausbildungsleiters Werner Gross war ein voller Erfolg, so dass die Schulleitung, Herr Peter Jigalin sowie der Sportkoordinator Herr Pauwels schon am gleichen Abend eine engere Zusammenarbeit mit uns vereinbarten. Besonders die Nähe zu den Themenbereichen aus den Naturwissenschaften in unserem Sport und Stärkung des Teamgeistes beeindruckten die Verantwortlichen.

Als zukünftiger Partnerverein wurden wir zum „Tag der offenen Schule“ eingeladen. Überlegungen begannen, wie das Segelfliegen bestmöglich präsentiert werden kann. Aus Platzgründen hätte man nur einen Rumpf ausstellen können. Das erschien uns aber zu „langweilig“, da dann ja kaum bewegliche Teile vorzeigbar gewesen wären. Also haben wir uns entschlossen, den LSJ-Simulator für diesen Event zu mieten. Glücklicherweise war der Simulator am entsprechenden Tag noch frei und wurde sofort von uns reserviert. Vielen Dank an Christian „Pizza“ Wagner, der den Simulator hin- und zurück gefahren hat sowie an Ben und Selim fürs Aufbauen. Und natürlich gilt unser Dank der LSJ und Pete für die reibungslose Abwicklung.
Wie erwartet war der Simulator der Publikumsmagnet und sehr viele Interessenten konnten einen Runde über Grevenbroich drehen ohne sich um den Anflug von DUS zu scheren. Viele haben sogar eine schadensfreie Landung geschafft, zwar nicht immer auf der „Gustorfer Höhe“, aber davor ist man im richtigen Leben auch nicht gefeit. Danke an Sarah, Lukas und Martin für die pausenlose Unterstützung und Geduld!

Im Vorfeld wurde zwischen dem Sportkoordinator der Schule und uns wurde ein Kooperationsvertrag aufgesetzt, der im Rahmen der schulischen Veranstaltung in einem kleinen Festakt unterschrieben und den Besuchern vorgestellt wurde.
Mittelfristig ist die Gründung einer Schülerfluggemeinschaft geplant.

Tanja Gross
Aero Club Grevenbroich-Neuss e.V.


  • 0

Tag der offenen Tür an der Wilhelm-Humboldt-Gesamtschule

Am 21.01.2017 sind wir beim Tag der offenen Tür der Wilhelm-Humboldt-Gesamtschule mit einem kleinen Stand inklusive eines Segelflugsimulators zu Gast. Allen Interessenten können wir so den Einblick in das Steuern eines Segelflugzeuges ermöglichen. Außerdem erhalten Sie natürlich auch weiterführende Informationen über unseren Verein und die Ausbildung zum Segelflugzeugführer.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!