Das Vereinsleben

Die traumhafte Faszination ‚Segelfliegen‘ kann nur mit Hilfe anderer Segelflieger, die helfen, in die Luft zu kommen, verwirklicht werden. Luftsport bedeutet Teamgeist, Naturerlebnis, den Umgang und das Verständnis der Naturwissenschaften sowie Selbsterfahrung. Hierfür ist ein aktives Vereinsleben unentbehrlich.

Das aktive Vereinsleben beginnt morgens um 9.00 Uhr beim gemeinschaftlichen Ausräumen des Flugzeughallen sowie beim Vorbereiten des Flugbetriebes.

Hier gibt es einiges zu tun, Vorflugkontrolle der Flugzeuge, Startwinde aufbauen sowie das Absperren der Start- und Landebahn. Bei uns dürfen nach Einweisung Jugendliche auf unserem Gelände die Fahrzeuge bewegen, sodass jeder hilft wo er kann. Vor jedem Flugbeginn wird ein gemeinschaftliches Flugbetriebsbriefing abgehalten. Hier werden aktuelle Informationen wie Wetter, Thermikvorhersage und Besonderheiten des Tages weitergegeben.

Nun kann geflogen werden. Die Aufteilung der Flugzeuge richtet sich nach dem Vorhaben des Tages. Erfahrene Piloten erfliegen mit unseren Hochleistungsflugzeugen an guten Tagen bis zu 500km ohne Motor . Nicht weniger interessant ist es für unsere Flugschüler: es stehen zur Flugausbildung diverse Flugzeuge in Holz- oder Kunstoffbauweise als Ein- oder Zweisitzer zur Verfügung. Die Flugschüler werden auf die Flugzeuge aufgeteilt und lernen im ganz eigenen Tempo alles notwendige über das Fliegen. Während des gesamten Flugbetriebes packt jeder mit an. Segelfliegen ist ein Teamsport. Hier bedarf es wichtiger Personen wie Flugleiter, Fluglehrer und Windenfahrer. Nach einem erfolgreichen Flugbetriebstag werden unsere Flugzeuge gereinigt und in den Halle eingeräumt. Da aber viele Hände mit anfassen, läßt sich dies auch schnell bewerkstelligen.

Im Anschluss an den Flugbetrieb findet eine Nachbesprechung statt, in der der Tag reflektiert wird und Aufgaben für die nächsten Tage verteilt werden. Bei uns hört der Teamsport nicht beim Flugbetrieb auf, sondern im Sommer werden die Abende am Flugplatz mit Grillen und Lagerfeuer verbracht. Nicht zuletzt fördern auch diese Aktivitäten den Gemeinschaftgedanken und Teamgeist.

Über den „Alltag des Flugbetriebes“ hinaus wird typischerweise in den Sommerferien ein Fliegerlager angeboten. Fluglehrer, erfahrene Scheininhaber und die Vereinsjugend fahren für 14 Tage zu einem fremden Platz in Deutschland und vertiefen dort ihre Flugkenntnisse und -fähigkeiten. Die Segelflugzeuge werden abgerüstet, in die Anhänger geschoben und dann geht es los. Für viele junge Schüler ist das ein besonderes Ereignis, da sie hier ihren ersten Alleinflug erleben.

SAMSUNG


Flugplatzfest 2017

Weitere Informationen erhalten Sie hier.